Raus aus der Komfortzone und rein in die Selbstliebe

Den Text „Als ich mich selbst zu lieben begann“ lesen viele Menschen mit einem träumerischen Blick und Seufzen: „Ach ist das schön.“ Die Umsetzung wird meistens erst nach einschneidenden Lebensereignissen verwirklicht. Das Verlassen der Komfortzone macht Angst und hindert uns an unserer Selbstliebe.     

Veränderungen sind erst einmal ungewohnt

Jede Veränderung, die Du im Leben mitmachst, ist im ersten Moment ungewohnt und kann ein unbehagliches Gefühl mit sich bringen. Weil es etwas Neues ist, bei dem das Ende nicht abzusehen ist.

Nehmen wir an, Du möchtest ein neues Kochrezept, mit unbekannten Zutaten ausprobieren. Weil alleine Essen keinen Spaß macht, lädst Du Deine Freunde ein. Das hast Du bisher nie gemacht. Alles ist Neuland für Dich.

Voller Euphorie gehst Du an Dein Vorhaben.

Beim Zwiebeln schälen kommen die ersten Zweifel:

„Habe ich die richtige Wahl getroffen?“

„Wenn es nicht schmeckt?“

“Zur Not gibt es Pizza.“

oder ähnliche Gedanken machen sich in Deinem Gehirn breit.

Wenn Du die Zweifel „wegwischst“ und das Rezept kochst, wirst Du sicherlich erkennen, dass es richtig gut schmeckt.

Sollte es nicht schmecken, dann hast Du zumindest die Chance genutzt, Deinem Gehirn mit neuem Wissen zu füllen. Du brichst aus Deiner Routine aus.

Nebenbei gesagt, es ist egal wie es schmeckt. Deine Freunde werden begeistert sein, weil sie es zu schätzen wissen, dass sie von Dir „bekocht“ werden.

Einschneidende Lebensereignisse erfordern Veränderungen

Nun geht es im Leben nicht nur ums Ausprobieren neuer Kochrezepte. Es sei denn, Du machst es beruflich.

Die Ursachen, die dafür sorgen, dass Du Deine bisherige Lebensweise überdenkst und eventuell ändern möchtest, sind vielfältig. Hier einige Beispiele:

  • Du könntest einem Menschen begegnen, der Dich mit seiner Lebenseinstellung vom Herzen her berührt. Dir wird bewusst, was Dir die ganzen Jahre gefehlt hat. Nun möchtest Du es gerne in Dein Leben integrieren.

Oder

  • Es kann sein, dass Du aus irgendeinem Grund Deine Arbeit verlierst. Nun erkennst Du, wie belastend der Job war und ergreifst die Chance, Dich beruflich neu zu orientieren.

Oder

  • Vielleicht wirst Du in einen Unfall verwickelt. Dabei wird Dir klar, was Dir wirklich wichtig im Leben ist.

Oder

  • Eine längere Krankheit hindert Dich, Dein volles Potenzial zu leben. Nun strebst Du Gesundheit an.

Oder

  • Du fühlst Dich überfordert, weil Dir alles zu viel wird. Du möchtest die Notbremse ziehen, um wieder in Deine Kraft zu kommen.

Oder

  • Nachdem Du einen geliebten Menschen oder ein geliebtes Tier aus Deinem Leben verabschiedet hast, gilt es sich mit der neuen Lebenssituation anzufreunden.

Oder

  • Es kann sein, dass Du Deinem Herzenswunsch folgen möchtest. Nur bedarf es eine Umstellung Deines bisherigen Lebens.

Oder

  • Es hat sonstige Ursachen in Deinem Leben, die Du gerne ändern möchtest. Du wirst es am besten wissen, was Dich im Moment beschäftigt.

Voller Mut und Tatendrang stürzt Du Dich in ein neues Vorhaben

Doch nach einiger Zeit stellst Du fest, dass die neu gewählte Lebensweise mit Deinem Leben nicht kompatibel ist. Widerstände in Dir und aus Deinem Umfeld fallen Dir auf und wirken belastend. Bei näherer Betrachtung wird Dir bewusst, dass es so nicht geht.

Denn von dem, was Du bisher sorgfältig „gepflegt“ hast – Deine Komfortzone – wirst Du Dich trennen dürfen.

In Deiner Komfortzone:

  • ist es kuschelig,
  • findest Du alles das, was Du Dir erarbeitet hast,
  • findest Du Deine gewohnten Menschen, Tiere und die gewohnte Umgebung,
  • findest Du Geborgenheit, Entspannung und Bequemlichkeit,
  • kannst Du Deine Verletzungen aus vergangenen Situationen pflegen und festhalten,
  • kannst Du in Deiner Vergangenheit leben,
  • kannst Du Verantwortung abgeben,
  • brauchst Du nicht Deine Werte und Normen überdenken,
  • brauchst Du Dein Verhalten Dir gegenüber nicht verändern,
  • brauchst Du keine neuen Erfahrungen machen,
  • musst Dich nicht anstrengen, es läuft alles routiniert ab.

In dem Vers geht es genau darum: Das Verlassen der Komfortzone

„Als ich mich selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit, was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von Allem, das mich immer wieder hinunterzog, weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das „Gesunden Egoismus“,
aber heute weiß ich: Das ist SELBSTLIEBE.“

 

Die Komfortzone verlassen und hin zur Selbstliebe

Die Komfortzone verlassen bedeutet Veränderungen zulassen wollen.

In unserem Unterbewusstsein werden alle Lebensereignisse und die damit in Zusammenhang stehenden Emotionen gespeichert. Wenn Du eine Veränderung anstrebst, wird in Deinem Unterbewusstsein ein Mechanismus in Bewegung gesetzt.

Alleine bei dem Gedanken an eine Veränderung prüft das Unterbewusstsein, ob es bereits ein solches Ereignis in Deinem Leben gegeben hat. Vor allen Dingen prüft es, welche Emotionen mit dem Ereignis in Zusammenhang stehen.

Es kann also sein, dass Du in der Vergangenheit schon etwas verändert hast. Weil das Ergebnis nicht „prickelnd“ ausgefallen ist, wurden negative Emotionen dazu gespeichert. Somit geht Dein Unterbewusstsein in Alarmbereitschaft und sendet Dir Botschaften, um Dein Vorhaben zu verhindern.

Wenn Du in einer neuen Situation steckst, und es wird für Dich unangenehm, befindest Du Dich in Deiner Vergangenheit. Dank Deines Unterbewusstseins wird ein „alter Film“, mit den dazugehörigen Emotionen, abgespielt.

Du fängst an, an Dein Vorhaben zu zweifeln, und bekommst es mit der Angst zu tun.

Nicht zu unterschätzen sind die Äußerungen Deiner gewohnten Menschen in Deiner Komfortzone. Die lieben und schätzen Dich so, wie Du jetzt bist.

Sie wollen keine Veränderungen, denn auch sie haben Angst davor. Wenn Du Dich veränderst, werden sie alles tun, um Dich in Deiner Komfortzone zu halten. Das geschieht unbewusst und in guter Absicht. Es sei denn, Du hast mit Energieräubern zu tun.  

Nun hast Du zwei Möglichkeiten, entweder

  • hörst Du auf Dein Unterbewusstsein und lässt Dein Vorhaben sausen. Dabei wirst Du Dich auf Deine Erfahrungen berufen. Somit hast Du für Dich und Deine Umwelt prima Gründe und stehst im ersten Moment gut da. Willkommen in Deiner Komfortzone.

Oder

  • Du wirst nach einiger Zeit des Zweifelns und bei genauer Betrachtung Deines Vorhabens, Deiner Angst „Auf Wiedersehen“ sagen. Du wirst Dich von dem trennen was Dir nicht guttut, um Platz für das Neue zu schaffen. Das Neue was Dich bereichert, Dir guttut und mit dem Du Dich wohlfühlst. Willkommen auf dem Weg zur Selbstliebe.

Wofür Du Dich auch immer entscheidest, es ist Deine Entscheidung und die ist RICHTIG für Dich

Es ist Dein Weg zur Selbstliebe und jeder Mensch geht ihn anders und in seinem Tempo.

Der Weg zur Selbstliebe ist ein Prozess der Geduld, Zeit, Humor und viel Liebe erfordert.

Dieser Prozess erfolgt nur, wenn Du umdenkst, Deiner Intuition folgst und dementsprechend handelst.

Dieser Weg hat kein Ende. Es geht immer noch ein Stück weiter.

Auf dem Weg zur Selbstliebe kann es durchaus sein, dass Du Dich vielleicht umdrehst und zurückgehst. Vielleicht wirst Du auch falsch abbiegen. Doch wirst Du mit der Zeit immer schneller Deinen Weg erkennen.

KreativGesundheit Empfehlungen zum Thema Selbstliebe

Die KiTE® – Methode kann unterstützend angewandt werden. Lebensereignisse die schmerzlich für Dich waren, können bearbeitet und losgelassen werden. Dadurch bist Du frei von schmerzlichen Erinnerungen und wirst  Neues in Dein Leben lassen können.

Blockaden, wie zum Beispiel Zweifel oder Angst, die Deine Entscheidung den Weg der Selbstliebe zu gehen behindern, können aufgespürt und losgelassen werden.

Walking In Your Shoes®: Hier hast Du die Möglichkeit Dir Dein Vorhaben sichtbar zu machen und hinein zu spüren. So kannst Du die weiteren notwendigen Schritte erkennen.

Ebenso kannst Du die Blockaden mit einem „Walk“ erkennen. Oft sind wir „Betriebsblind“ und nehmen gar nicht wahr, was sich genau in unserem Umfeld abspielt.

Buchempfehlung

Mach es einfach!: Warum wir keine Erlaubnis brauchen, um unser Leben zu verändern (Dein Erfolg)*

Ilja Grzeskowitz beschreibt in seinem Buch wie es Dir gelingen kann, unabhängig von Titel und Meinung anderer,  Dein Leben zu verändern.

Wer gerne einen Online Kurs machen möchte, für den habe ich folgendes gefunden:

Quantenheilung „Online-Kurs“* Quantenheilung bedeutet – mit Hilfe des eigenen Bewusstseins emotionale, physische und seelische Belastungen zu lindern oder zum Verschwinden zu bringen. Du lernst Deine Selbstheilungskräfte zu aktivieren und sie unterstützt bei anderen Lebensthemen.

Rüdiger Dahlke bietet in seiner LebensWandelSchule * Online Seminare rund um das Thema Gesundheit an. Der Vorteil ist, dass Du hier erst kostenlos starten kannst. Damit wirst Du spüren, ob Dir Rüdiger Dahlke und sein Konzept zusagt.

111 MOTIVATIONSSCHRITTE * sind von Christan Bischoff entwickelt.  In einem umfangreichen Videokurs verhilft er Dir  mit täglichen Anekdoten dazu  Energie & Motivation zu tanken. Ich habe sie selber vor Jahren kennengelernt und finde sie Wertvoll.

FAZIT: Wenn Du Deine Komfortzone verlässt, werden viele neue Ereignisse in Dein Leben treten. Solange Du alles mit Humor, Liebe und Leichtigkeit betrachtest, kannst Du Dir ein sehr schönes Leben gestalten.

Wenn Du weitere Informationen benötigst, Anregungen oder auch Kritik äußern möchtest, dann nehme gerne Kontakt mit mir auf.

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Dich verändert sich der Preis nicht. Vielen Dank für Deine Unterstützung.

 

3 Kommentare bei „Raus aus der Komfortzone und rein in die Selbstliebe“

  1. […] sich eventuell erst Angst und Zweifel melden. Logisch, denn es ist etwas Neues und es wird die Komfortzone verlassen. Zu Anfang wird die Erkenntnis über das wahre Selbst ungewohnt sein. Es entsteht eine […]

  2. […] ob die jetzige Lebenseinstellung noch die Richtige ist oder ob es nicht sinnvoll ist, die Komfortzone zu verlassen. Wir haben es selber in der Hand. […]

  3. […] angewandt werden, denn gerade zu Anfang wird es ungewohnt sein, wenn Du Dich aus Deiner Komfortzone […]

Kommentare sind geschlossen.