Was hat Kreativität mit Gesundheit zu tun?

Wir haben in der heutigen Zeit viele Möglichkeiten, uns gesund zu halten und/oder gesund zu werden. Es gibt eine ganze Palette an Methoden zur Gesundheitsförderung. Diese sind kreativ einsetzbar.

KreativGesundheit bedeutet, dass es für JEDEN etwas gibt, um mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit zu erlangen.

Es gibt kein „Allgemeinpatent“ wonach sich jeder Mensch zu richten hat. Zum Glück sind wir alle verschieden veranlagt. Seien wir dankbar, dass wir unsere Einzigartigkeit ausleben dürfen. Doch kommen auf unserem Lebensweg auch Zeiten, in denen Unwohlsein und Unzufriedenheit uns stark beinträchtigen. Häufig entsteht dann der Wunsch, etwas zu verändern. Nur wie?
  • Ein Ratgeber kaufen und durchlesen?
  • Im World Wide Web nach einer Lösung suchen?
  • Einen Heilpraktiker einen Besuch abstatten?
  • Oder doch lieber einen Coach oder Berater?
  • Einer Gruppe mit Gleichgesinnten beitreten?
  • Oder doch was ganz anderes?

Was KreativGesundheit bietet

Zu den einzelnen Beiträgen werde ich Empfehlungen für Bücher, Filme und Workshops sowie Fort- und Weiterbildungen geben. Vielleicht wirst Du Neues entdecken und ausprobieren wollen. Oder meine Beiträge geben Dir neue „Denkanstöße“ und bringen Dich näher an Deine Einzigartigkeit heran. Es kann auch sein, dass Du ein besseres Verständnis für Deine Situation bekommst und dadurch viel liebevoller mit Dir umgehst. Was auch immer Du aus meinen Zeilen für Dich verwenden kannst, um zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit zu gelangen, ich freue mich, wenn es Dir in irgendeiner Art und Weise hilft.

Nun noch ein paar „rechtliche“ Hinweise (dazu bin ich verspflichtet) 

  • Bedenke bitte, wenn Du einen Arzt oder Psychiater benötigst, dann gehe hin. Wenn Du einen Apotheker brauchst, dann gehe in die Apotheke. Dieser Blog ersetzt weder einen Arzt, Psychiater noch einen Apotheker. Es liegt in Deiner Verantwortung liebevoll mit Dir umzugehen und Dir die entsprechende Hilfe zu suchen.
  • Ich gebe keine Heilversprechen ab.
  • Damit meine Beiträge besser lesbar sind, habe ich bei Personenbezeichnungen die neutrale Form gewählt. Natürlich spreche ich alle Menschen –  m/w/d – an.
  • Ich habe mich entschieden, meine Leser mit DU anzusprechen. Das hat keinen besonderen Grund, nur irgendwann musste ich die Entscheidung treffen.

Mein Motto:

„Wir leben in einer Zeit, in der wir unendlich viele Möglichkeiten haben, etwas Gutes für uns, und somit auch für unsere Umwelt, zu tun. Fangen wir doch endlich an!“ Ich freue mich darauf, diesen Blog zu gestalten und bin gespannt, wohin mich das Ganze führt. Xenia Gerdes