Mit einem gesunden und natürlichen Geist wird alles möglich

Mit einem gesunden und natürlichen Geist wird alles möglich

Wenn wir uns die Geschichte der Menschheit ansehen, haben wir es häufig mit Wiederholungen zu tun. Auf Krieg folgt Frieden, auf Hass folgt Liebe, auf Krankheit folgt Gesundheit …  Egal was es ist, liebe Leser*innen, es gibt immer Zeiten in denen es “heftig” zugeht und in denen der Mensch eines Besseren “belehrt” wird. Mit einem gesunden und natürlichen Geist wird es möglich sein, die „heftigen“ Zeiten zu meistern und aus ihnen zu lernen, um so zu verhindern, das die ganze Geschichte von vorne beginnt.  

Die Geschichte, in der wir uns zurzeit befinden, ist noch nicht zu Ende geschrieben. Wir wissen noch nicht ob alle “Helden” und “Schufte” bereits erwähnt wurden, ob noch mehr Menschen als “Nebenfiguren” erscheinen werden. Ob es ein Happy End wird, ist ebenso offen wie der Endzeitpunkt. Das kann in einem Jahr, in zehn Jahren oder vielleicht auch erst im nächsten Jahrhundert sein. 

Obwohl wir in der heutigen Zeit all die Historien unserer Vorfahren in den Geschichtsstunden unserer Schulzeit über uns ergehen lassen mussten, ist der Mensch nicht unbedingt weiser geworden. Im Gegenteil, es scheint bald so, als würde es in alle Ewigkeiten so weitergehen.  

Das Volk hat gelitten 

Zum “Wohle des Volkes” ist es niemals gegangen. In allen historischen Darstellungen wurden von Königen, Fürsten, Päpsten und sonstigen “Regierungsmenschen” Krieg geführt. Um mehr Macht, mehr Land, mehr Ansehen und natürlich um die Weltherrschaft zu erlangen.

So haben schon die Römer sich weit in der Welt ausgebreitet und bei dem Versuch die Weltherrschaft zu erlangen, sind sie gescheitert.

Napoleon Bonaparte folgte den Spuren seiner Vorgänger und war sehr erfolgreich, bis zu jenem Tag seiner Niederlage. 

Über die Gründe des Scheiterns aller “Helden”, „Schufte“ und „Nebenfiguren“ aus der Vergangenheit können wir nur Vermutungen äußern. Niemand kann genau sagen, mit welchen Versprechungen das Volk dazu animiert wurde mitzumachen.

Die Aufzeichnungen aus den vorherigen Jahrhunderten sind so oft neu geschrieben und neu übersetzt worden, da können sich schon die kleinen “Fehlerteufel” eingeschlichen haben.  

Damit die “Helden”, „Schufte“ und „Nebenfiguren“ jener Zeit besser dastehen, wurde sicherlich der eine oder andere Dichter und Schreiber dazu genötigt, seine Zeilen etwas zu “verfeinern”. Stets belohnt mit reichlich Gold oder bei Nichtgefallen rollten auch schon mal die Köpfe. Es sollte uns nicht wundern, wenn das eine oder andere unter den Teppich gekehrt und somit die Wahrheit “verschönert” wurde, was auch immer als Wahrheit gilt. 

Es gab auch Zeiten, in denen andere Regeln galten

Weit vor der Zeitenwende soll es schon die Pest gegeben haben, die sicherlich viele Menschen nicht überlebt haben.  

Bis heute folgten die Cholera, Spanische Grippe, Pocken, HIV, Ebolafieber und sonstige Seuchen, die Weltweit dafür sorgten, dass Menschen daran erkrankten und viele nicht überlebten.  

Die derzeitige Covid 19 – Pandemie erschütterte in den letzten Jahren unsere Welt. 

Nebenbei haben diese Seuchen dem Menschen durchaus vermittelt, wie wertvoll das Leben ist und dass weder ein “Held” oder „Schuft“ noch eine „Nebenfigur“ auf der Welt in der Lage ist, das Volk und sich selbst davor zu schützen. Weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart.

Niemand weiß bis heute wie Seuchen entstehen, wie sie sich entwickeln und wie sie in Zukunft zu vermeiden sind. Das bei all den Wissenschaftlern, Forschern und Medizinern, die es weltweit gibt, noch keiner in der Lage ist eine Zusammenarbeit zu fördern, finde ich nach wie vor traurig und nicht “zum Wohle” der Menschheit ausgerichtet.

Und so leben wir weiterhin mit jeder Menge Vermutungen, die über uns ausgeschüttet werden.

Obwohl wir die Vergangenheit kennen, wir wissen was dabei rauskommen kann, sind wir dabei uns zu wiederholen 

Die Art und Weise hat sich nicht verändert. 

Durch die Medien sind die “Helden”, “Schufte” und “Nebenfiguren” in der Lage, jede Menge Angst und Schrecken zu verbreiten.

Das gab es schon immer. Nur geht es in der heutigen Zeit schneller, als zu den Zeiten der Postkutsche oder jener Zeiten, in der Boten zu Pferd oder zu Fuß die Informationen weitergaben. 

Die Nachrichten die am meisten Gold / Geld bringen, sind die schlechten Nachrichten gut verpackt in gewählten Worten. So sind die Nachrichten niemals auf den Punkt gebracht, sondern schwammig formuliert und mit einer klitzekleinen Bedrohung für die Nachrichtenempfänger.

Nachdem Angst und Schrecken verbreitet wurde, kommen diejenigen zum Zuge, die uns mit Versprechungen und Zuversicht einlullen wollen.

Wie gesagt: Unsere Geschichte ist noch nicht zu Ende geschrieben und wir kennen noch nicht alle Einzelheiten und alle Teilnehmer.

Dabei ist es egal, ob es sich nun um Nachrichten aus dem Bereich “Ich bin dafür” oder “Ich bin dagegen” oder “Ich halte mich raus” handelt. In jede Richtung wird und wurde so verfahren.

Bei den Menschen, die im außen nach Wundern, nach Lösungen und nach Wegweisern suchen, wird diese Art und Weise fruchten.

Im Grunde genommen eine Mega alte Marketingstrategie:

“Wenn Du nicht auf mich hörst, wirst Du leiden”.

Diese Versprechen finden wir in jedem Produkt oder in jeder Dienstleistung, die uns angepriesen wird. Natürlich nicht so direkt gesagt, sondern in lieben Worten verpackt. Wer zweifelt schon an die Cerealien oder extra Portion Milch in Produkten, die angeblich so gesund sind? Wer hat nicht schon eine Versicherung abgeschlossen, die im Grunde gar nicht nötig ist? (Kleine Beispiele)  

Wie unser Geist mit Angst und Schrecken gefüllt wird

Wir haben es von klein auf an gelernt. Wenn wir auf unsere Erziehungsberechtigten nicht gehört haben, wurden wir bestraft. Hausarrest und Strafarbeiten waren da noch milde Vorgehensweisen. Beliebt waren die Aussagen: “Wenn Du lieb und artig bist, hat Mama/Papa dich lieb.” 

Wenn irgendetwas schief ging, kam von irgendwo eine Stimme die sagte:

”Siehst du, habe ich doch gesagt”

oder mit Schadenfreude

“Du wolltest ja nicht hören.” 

Wir waren dem Ganzen als Kinder ausgeliefert. Hatten keine Chance, denn ich bezweifle, dass sich ein Dreijähriger vor seinen Eltern aufstellt und denen die Welt erklärt, oder? Stattdessen hat er das getan, was ihm gesagt wurde, damit er in Ruhe und Frieden weiterspielen durfte und damit Mama/Papa ihn weiterhin lieb haben.

So wurden wir dazu erzogen, dass unsere Gefühle keinen Platz in der Gesellschaft haben und haben sie verdrängt.

Nicht ausgelebte und verarbeitete Gefühle sind die heutigen Emotionen die, wie unser Verstand, ihren Sitz im Geist haben.

Wenn wir dabei im Laufe der Jahre Angst und Schrecken erlebt haben, diese nicht richtig ausgelebt und verarbeitet wurden, haben auch diese in unseren Emotionen einen festen Platz eingenommen.  

Gefühle müssen nicht in unserem Leben entstanden sein 

Was bis heute noch ein wenig unterschätzt wird, ist, dass Gefühle durchaus von unseren Vorfahren an uns weitergegeben werden können. Ohne es zu wissen, haben wir diese quasi mit der Muttermilch aufgesogen.  

Ebenso können wir Gefühle aus dem Umfeld aufnehmen. Je mehr Menschen sich einem Gefühl hingeben, desto höher wird diese Energie gehalten. Sie sitzt in unserer Aura / morphisches Feld / feinstofflicher Körper / … weiß der GeierGeier, wie es sonst noch genannt wird … (ja der Geier weiß auch das), ich nenne es die Aura. Wenn die Aura “besetzt” wird, sitzen wir wie unter eine Dunstglocke und werden unbewusst von einem fremden Gefühl gesteuert.  

Auch diese unbewusst weitergegebenen Gefühle werden bei Nichtbeachtung zu unseren Emotionen und nehmen einen festen Platz in unserem Geist ein.  

Da werden wir doch mal emotional 

Ein gesunder und natürlicher Geist kennt seine Emotionen
Ein gesunder und natürlicher Geist kennt seine Emotionen

Jede Menge Emotionen, die friedlich in unserem Geist vor sich hinschlummern.  

Bis zu jenem Tag, an dem unsere “Helden”, “Schufte” und “Nebendarsteller“ aus unserer Geschichte sie mit angstmachenenden und schockierenden Nachrichten wachrütteln.

Dann können die Emotionen schon ein wenig “verrückt” spielen, wir werden emotional.  

Die Haltung, die wir mit wachgerüttelten Emotionen zeigen, würden wir nicht mit einem natürlichen und gesunden Geist einnehmen.

Wir fallen in “Ohnmacht”, sind ohne Macht über unsere eigenen Gedanken, Worte und Handlungen.  

Um dieses Gefühl der Ohnmacht wegzubekommen, suchen wir im außen nach Wundern, Lösungen und Wegweisern. Somit treten unsere “Helden”, “Schufte” und “Nebendarsteller” erneut auf, nehmen uns über die Medien bei der Hand und führen uns dahin, wohin sie uns haben wollen. Ob das unser Weg ist und ob wir es wollen, wird nicht gefragt. Wir wagen es auch nicht aus unserer Ohnmacht heraus zu sagen, was wir gerne hätten.

Wir gehen in die Falle, in die schon vor uns so viele Menschen seit Jahrtausenden getappt sind.

Ein natürlicher und gesunder Geist kann nicht von außen geleitet werden 

Sicherlich ist es einfach so zu tun als wären wir nicht daran beteiligt, würden nicht dazu gehören oder sind machtlos dem Ganzen ausgesetzt.

Ebenso ist es einfach alles auf die „schlechte“ Kindheit zu schieben.

Wer so denkt, lebt unbewusst in Angst und Schrecken.

Ein paar Vorschläge, die zu einem gesunden und natürlichen Geist führen können:  

  • Sorgfältig gewählte Beiträge, Artikel, Filme, Bücher helfen zu einem gesunden informierten Verstand.
  • Bildung ist die beste Investition in Dich selbst.
  • Aus der Stille kommt die Kraft
  • Lerne Deine Emotionen kennen und lasse bei Bedarf los. Wir müssen nicht alle “Geschenke” behalten.
  • Nutze die Kraft Deiner Gedanken. Sie sind ein wertvolles Instrument.   
  • Kümmere Dich um Deine Ängste und sei dankbar, dass sie sich zeigen.
  • Humor ist die beste Medizin.

Denke stets daran: Mit einem gesunden und natürlichen Geist wird alles möglich.  

Gehen wir in eine neue Zeit

Jeder Einzelne von uns ist an dieser Geschichte beteiligt. Wir gestalten alle mit. Jedes Detail, und sei es noch so winzig, kann zu einem anderen Ende führen.

Wir haben es in der Hand, ob wir das Ruder noch einmal bewegen und in eine neue Richtung drehen oder ob wir einfach, wie bisher, so weitermachen und dafür sorgen, dass die Geschichte sich wiederholt. 

Wenn wir in eine neue Zeit gehen wollen, dann dürfen wir ruhig anfangen danach zu handeln.

Ich hätte Lust auf eine neue Geschichte.  

Xenia Gerdes

 

Schreibe einen Kommentar